Geschichte

Thei-Sprint wurde von Heinz Theisen (*1935) gegründet. Bereits als Jugendlicher entdeckte er den Radsport für sich.

Aufgewachsen im von der aufstrebenden Textilindustrie geprägten Mönchengladbach, verdiente Theisen sein erstes Geld in einer Strickerei, um seine Leidenschaft, das Radfahren, zu finanzieren.

Am 30.Oktober 1948 fuhr der junge Theisen zusammen mit seinem Vater auf dem Rad noch vor Sonnenaufgang in das 60 Kilometer entfernte Köln. In seinem selbstgestrickten Trikot und mit der roten Strickmütze, die später sein Markenzeichen werden sollte, gewann er dort sein erstes Rennen. Es war der Anfang einer erfolgreichen Sportlerkarriere. Heinz Theisen kann heute auf mehr als 400 Siege als Profi auf Straße und Bahn und auf die Teilnahme an den bekanntesten Rennen wie der Vuelta a España im Jahr 1963 zurückblicken.

1965 fand Theisen mit der Herstellung von Strickwaren zurück zu seinen Wurzeln und begann mit seiner Frau Maria auf eigenen Strickmaschinen Trikots für lokale Radsportvereine herzustellen. Die Nachfrage wuchs, so dass Theisen bald zu einem der größten Zulieferer von Radsportbekleidung in Deutschland und Europa wurde. Unter der Marke Thei-Sprint wurde die Produktpalette bald um Strickmützen, Seidentrikots, Lederhandschuhe und Rennhosen erweitert.

In den 1980er Jahren arbeitete Heinz Theisen als Chefmechaniker für die deutschen Profiteams von Telekom und Coast. Seine langjährige Erfahrung ermöglichte ihm die Teilnahme an den Olympischen Spielen 1988 in Seoul, wo er als Betreuer und Mechaniker zusammen mit dem deutschen Bahnrad-Nationalteam die Goldmedaille gewann.

Nach fast 50-jähriger Firmengeschichte wird Heinz Theisens Strickmütze wieder auf den alten Strickmaschinen gefertigt. Die Marke Thei-Sprint steht heute wie damals für ausgezeichnete Qualität, Authentizität und Stil.

Seit 1965 fertigt Thei-Sprint in Deutschland.

 

Thei-Sprint began in 1935 with Heinz Theisen, a man who dedicated his life to professional cycling. Born in the harsh textile district of Moenchengladbach, after World War II he began making his own equipment, jerseys and gear. 

In October 1948, still a young man, Theisen sported his hand made jersey and now famous red beanie for the first time. Following a 60 kilometer bike ride to Cologne with his father, Theisen returned a champion with the prized laurel wreath around his neck.

This signified the start of a shining carrier in cycling.

After winning more than 400 road and track races between 1950 and 1980, Theisen participated in some of the most coveted cycling trophies including the famous Vuelta a`Espana in 1963.

In 1965 he returned to his roots in Mönchengladbach and began designing cycling equipment again. With his own knitting machines, he made jerseys and beanies for local teams together with his wife in their basement.

The handcrafted jerseys became so popular that several German and European cycling teams soon wore Theisen`s gear. The „Thei-Sprint“ brand was born and included the finest in cycling jerseys, beanies, leather gloves and knitted trousers. By 1985 Theisen had joined the renowned Telekom and Coast cycling teams as a mechanic. His final triumph came in the 1988 Seoul Olympics where Theisen won gold as a chief mechanic with the German track cycling team.

50 years after Thei-Sprint`s successful launch, the iconic TS-1 beanie is back. Made with the very same detail and quality by Theisen’s original knitting machines. Thei-Sprint still stands for high quality, durability, authenticity and style. It is and remains a bicycling trademark and icon. 

Since 1965 all Thei-Sprint garments are  made in Germany.